Ausschlussdiät bei Hunden

Sie brauchen Disziplin, Geduld und Durchhaltevermögen!

Was ist eine Ausschlussdiät?

Die Antwort steckt bereits zum Teil im Wort selbst. Diese spezielle Form einer Diät bietet die Möglichkeit über ein Ausschlussverfahren herauszufinden, welches oder welche Futtermittel Ihr Hund nicht verträgt, also ob bei Ihrem Hund Allergien vorliegen. Man spricht dabei auch von einer Futtermittelunverträglichkeit.

Die Ausschlussdiät dient somit dazu, um
a) festzustellen, ob beim Hund eine Futtermittelunverträglichkeit besteht
b) und dann herauszufinden, welche Futtermittel der Hund nicht verträgt

Grundsätzlich ist jeder Hund, egal welchen Alters, anfällig für Futtermittelunverträglichkeiten. Auch ältere Hunde, die das Allergen teilweise schon mehrere Jahre problemlos mit ihrem Futter aufgenommen haben, bleiben nicht von Futterunverträglichkeiten verschont. Unverträglichkeiten beim Hund entstehen als Reaktion des Körpers auf Eiweißmoleküle, die für diesen als fremd und somit als “Eindringlinge” wahrgenommen werden. Eine allergische Reaktion auf ein bestimmtes Futtermittel tritt meist jedoch nicht sofort, sondern erst nach ein paar Jahren auf.

Grundsätzlich können alle Bestandteile eines Futtermittels Unverträglichkeiten auslösen.
Die häufigsten Futtermittelallergene bei Hunden sind:

  • Rindfleisch
  • Hühnerfleisch
  • Milch
  • Soja
  • Mais
  • Weizen

Wie läuft eine Ausschlussdiät ab?

Die drei Grundpfeiler, um eine Ausschlussdiät bei Hunden durchzuführen lauten:

Disziplin, Geduld und Durchhaltevermögen!

Schritt 1 – Disziplin ist angesagt!
Füttern Sie Ihren Hund über einen Zeitraum von mind. acht Wochen ausschließlich mit nur einem Eiweiß, das Ihr Hund zuvor noch nie gegessen hat.

WICHTIG: Geben Sie ihm sonst nichts! Auch Leckerlies können Eiweiß enthalten!

Ein Eiweiß, das mein Hund zuvor noch nie gegessen hat? Was soll das sein?

Schon mal was von Pferdefleisch, Alligatoren- oder Kängurufleisch gehört? Sie haben sich nicht verlesen. Das wären ein paar Beispiele für Eiweiße, die für eine Ausschlussdiät Hunden zum Fressen gegeben werden können. Schon allein unserer Umwelt zu liebe, empfehlen wir Ihnen aber auf diese Eiweißlieferanten zu verzichten.

Stattdessen haben wir für Sie eine Alternative, die genauso wirksam bei einer Ausschlussdiät eingesetzt werden kann, unsere Umwelt nicht belastet und frei von Antibiotika und anderen chemischen Substanzen ist:


Insektenfutter für Hunde
Gerade weil Insekten für viele Hunde eine noch unbekannte Proteinquelle sind, eignen Sie sich besonders gut für eine Ausschlussdiät und ist somit eine verträgliche Alternative. Und auch wenn es so scheint, als würden diese kleinen Tierchen nicht viel zu bieten haben, stecken sie doch voller Nährstoffe und können sogar in Bezug auf den Eiweißanteil locker mit einem Rind mithalten.

Gleichzeit ist Insektenfutter nicht nur eine verträgliche Alternative, sie ist auch umweltbewusst. So entstehen beispielsweise bei der Herstellung von Insektenfutter deutlich weniger Treibhausgase und auch der Wasserverbrauch ist wesentlich geringer.

Insekten Glück Menü von napani
Bitte beachten Sie unsere Fütterungsempfehlung auf unserer Webseite!

Besteht aus:
50% Insekten (Hermetia illucens) , 20% Brühe
15% BIO-Brokkoli, 5% BIO-Aprikosen
5% BIO-Kokosflocken , 1,5% BIO-Löwenzahnkraut
1,5% Mineralstoffe, 1% BIO-Flohsamen
1% BIO-Kurkuma

Das Produkt und weitere Informationen dazu finden Sie hier in unserem Online-Shop!

Eine Kundenstimme zum Insekten Glück Menü:

Große Begeisterung…

…hat das Insektenglück bei unserem Hund geweckt. Der Napf ist danach immer blitzeblank und es bekommt ihm sehr gut. Eine nachhaltige Alternative zum Fleischfutter. 

Sabine G., 06.09.2020 (Kundenbewertung auf napani.de)

Schritt 2 – Haben Sie Geduld!
Füttern Sie Ihren Hund nach diesen acht Wochen mit einem weiteren Eiweiß. Nach unserer Erfahrung eignet sich hierfür am besten Wild. Wenn der Hund das zweite Eiweiß verträgt, kann nach vier Wochen ein weiteres Eiweiß getestet werden. Und so weiter…

WICHTIG: Geben Sie immer NUR EINE NEUE Zutat hinzu.

So können Sie ganz genau beobachten, auf welches Eiweiß Ihr Hund schließlich reagiert.

Schritt 3 – Erklärt sich von allein
Streichen Sie die Zutat/Zutaten, auf die Ihr Liebling reagiert, von seinem Speiseplan.
Denken Sie bitte auch daran, dass es andere Zutaten wie z.B. Kartoffeln sein könnten!


Haben Sie Fragen zu einer Ausschlussdiät oder sind sich unsicher, wie Sie bei Ihrem Liebling vorgehen sollen?
Dann kontaktieren Sie uns einfach über unser Kontaktformular. Wir beraten Sie hierzu gerne ganz individuell!


Haben Sie sich schon einmal an einer Ausschlussdiät versucht? Fanden Sie den Beitrag zur Ausschlussdiät interessant? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren und geben Sie uns auch gerne Feedback!
Wir freuen auf den Austausch mit Ihnen!


Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.